Wurupong

(Text: Bea Lundt/ Nina Paarmann; Layout: Nina Paarmann)

Wurupong, eine Kleinstadt in der Volta-Region Ghanas, ist nur unweit des großen Volta-Sees gelegen. Seine Wasserreserven versorgen einen Großteil des westafrikanischen Raums mit dem so elementaren Gut. Dies spiegelt sich auch in der umliegenden Vegetation nieder. In keiner Region Ghanas trifft man auf so reichhaltige und saftige Böden wie im Osten des Landes, nahe der Togoischen Grenze. Die Menschen dort leben hauptsächlich von Landwirtschaft und Fischerei, oftmals betreiben sie auch Subsistenzwirtschaft. Entsprechend traditionell ist dieses Dorf geprägt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


In Wurupong finden die Studierenden aus Flensburg Unterkunft in der „Osaase Lodge“, die von den Gruppen von Dr. Kwadjoe und Ingrid Fordjor zur Verfügung gestellt wird.

Der Blog von Frau Fordjor:

http://schulenwurupong.blogspot.de/

dient dazu, den Stand der vielseitigen Projekte in Wurupong zu dokumentieren und die Situation zu erläutern. Auch die in den Jahren 2010 bis 2013 im Rahmen des Projektes tätigen Studierenden aus Flensburg haben ihre Aktivitäten in den verschiedenen Schulen Wurupongs beschrieben und die Ziele und Methoden ihrer Unterrichtsreihen sowie die dabei erreichten Ergebnisse ausführlich in Bild und Text dokumentiert.

Dr. Kwadjoe Fordjor, pensionierter Dozent für Erwachsenenbildung an der University of Ghana in Legon bei Accra und Ingrid Fordjor, ehemalige Leiterin der Sprachabteilung des Goethe-Institut in Accra, beraten die Praktikantinnen und Praktikanten ebenfalls – vor während und im Anschluss an den Aufenthalt in Westafrika – durch einen Lehrauftrag an der Europa-Universität Flensburg.

Das Foto zeigt Prof. Dr. Bea Lundt zusammen mit den ghanaischen Kontaktpersonen Ingrid und Dr. Kwadjoe Fordjor.

Das Foto zeigt Prof. Dr. Bea Lundt zusammen mit den ghanaischen Kontaktpersonen Ingrid und Dr. Kwadjoe Fordjor. l Foto: Dr. Wolfgang Schulz

 

Das Ehepaar Fordjor repräsentiert vor Ort die Nkonjaman-Foundation, eine erfahrene Hilfsorganisation, die sich darauf spezialisiert hat, die Bildungssituation in der Volta-Region zu verbessern. Der Schwerpunkt der Arbeit dieses Vereines liegt auf dem Ort Wurupong. Er finanziert sich aus privaten Spenden.

 

Diese NGO (non-governmental-organization) arbeitet ihrerseits zusammen mit der Rainbow-Stiftung, einer auf die Unterstützung von Projekten im Bereich der Schulbildung in Ländern des Globalen Südens spezialisierten deutschen NGO. Auch diese wird privat finanziert.

 

Die Aktivitäten erfolgen in Absprache und Kooperation mit dem Jasikan-College of Education (http://jasikancollege.wordpress.com/), einer Akademie zur Lehramtsausbildung, die ca. 20 Autominuten von Wurupong entfernt liegt. Auch die Schulbehörden sind involviert und unterstützen die gemeinsamen Maßnahmen.
In den letzten Jahren gab es in diesem Netzwerk der genannten Organisationen und Institutionen eine Reihe von Projekten: etwa workshops zur Fortbildung von Lehrern und Lehrerinnen, zur Erstellung von Unterrichtsmaterial für Kindergärten, zur Vermittlung von Kenntnissen für den Anfangsunterricht im Fach Englisch für Kinder; Bücherkisten wurden zusammengestellt. Das Jasikan College of Education schickt Dozenten und Dozentinnen im Rahmen dieser workshops, die von Ingrid Fordjor initiiert und organisiert werden. Bei einem „Speech-and-Prize-giving-Day“ im Herbst jeden Jahres werden in Wurupong die besten Schüler und Schülerinnen sowie Lehrer und Lehrerinnen ausgezeichnet und erhalten ein Geschenk, in der Regel ein Sachbuch. Durch diese Prämiierung guten Leistungen, die in Anwesenheit der ganzen Dorfgemeinde sowie ihrer Autoritäten stattfindet, soll die Motivation zum lernen gefördert werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Die Ghanagruppen der Europa-Universität Flensburg in Wurupong in den Jahren 2010 – 2013

 

Die Wurupong-Gruppe 2013

Alice 2013

Auf diesem Foto (v.l.): Amelie Wendt, Merle Huß, Malin Freese, Anna Hollmann, Lisa Kroll, Caren Ullmann, Alice Petersen-Herrmann

 

Die Wurupong-Gruppe 2012
 

Alice 2012

Auf diesem Foto (v.l.): Simone Ließegang, Anna Hilbert, Alice Petersen-Herrmann, Lisa Ahrendt, Ingrid Fordjor, Marthe Voigt, Hanneke Juhl, Jule Tedsen, Dr. Kwadjoe Fordjor

 

Die Wurupong-Gruppe 2011
 

Auf diesem Foto (v.l.): Carolin Szibor, Jule Griese, Amelie Peters, Ilona Westphal, Stephan Meßfeldt, Hanna Beyer, Dr. Wolfgang Schultz, Dr. Kwadjoe Fordjor.

Auf diesem Foto (v.l.): Carolin Szibor, Jule Griese, Amelie Peters, Ilona Westphal, Stephan Meßfeldt, Hanna Beyer, Dr. Wolfgang Schultz, Dr. Kwadjoe Fordjor.

 

Die Wurupong-Gruppe 2010
 
100_0856

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: