Publikationen 2018

Buchpublikationen

 

Juni 2018: Bea Lundt (Hg.): Ananse und andere Erzählungen aus Afrika. Zur narrativen Kultur Afrikas aus deutscher und afrikanischer Perspektive. Lit-Verlag Berlin 2018

Unbenannt

Inhalt: Inhalt Ananse-Band

Darin die folgenden Einzelbeiträge von Bea Lundt und Nina Paarmann:

  • Bea Lundt: Einleitung. In: dies. (Hg.): Ananse und andere Narrationen aus Afrika. Zur narrativen Kultur Afrikas aus deutscher und afrikanischer Perspektive. Berlin 2018, S. 11-22.
  • Bea Lundt: Ananse im Slum – Ein Filmprojekt mit Johannes Preuss in Agbogloshi (Ghana). In: dies. (Hg.): Ananse und andere Narrationen aus Afrika. Zur narrativen Kultur Afrikas aus deutscher und afrikanischer Perspektive. Berlin 2018, 61-76.
  • Bea Lundt: „Der Held sind wir“. Kinder und Jugendliche aus Ghana erzählen ihre Lieblingsgeschichte. In: Bea dies. (Hg.): Ananse und andere Narrationen aus Afrika. Zur narrativen Kultur Afrikas aus deutscher und afrikanischer Perspektive. Berlin 2018, S. 309-344.
  • Nina Paarmann: Die Hybridität afrikanischer Geschlechterrollen am Beispiel eines Märchens aus Benin. In: Bea Lundt (Hg.): Ananse und andere Narrationen aus Afrika. Zur narrativen Kultur Afrikas aus deutscher und afrikanischer Perspektive. Berlin 2018, S. 285 – 307.

 

Siehe hierzu auch Buchpublikationen in diesem blog.

 

Aufsätze

 

  • September 2018: Bea Lundt: Wassergeister als universales Motiv: Paracelsus‘ Deutung der Nymphengestalt und die Figur Mami Wata in Afrika.
    In: Pia Holenstein (Hg.), im Auftrag der Schweizerischen Paracelsusgesellschaft: nova acta paracelsica. Beiträge zur Paracelsus-Forschung, Folge 28, Einsiedeln 2018, S. 9-40.

 

  • Juli 2018: Bea Lundt: Kwame Nkrumah (1909-1972). Die Autobiographie eines afrikanischen Politikers und Visionärs im Spiegel ihrer Rezeption in Europa.
    In: Jürgen und Martina Elvert (Hg.): Agenten, Akteure, Abenteurer. Beiträge zur Ausstellung „Europa und das Meer“ am Deutschen Historischen Museum Berlin. Berlin 2018, S. 397-416.

 

  • Dezember 2017/ Januar 2018: Auswertung empirischer Studien über „Europabilder“ junger Afrikaner*innen in Winneba, Ghana:
    Bea Lundt: Europa von außen betrachtet: Was denken junge Afrikaner und Afrikanerinnen über Europa? Eine empirische Studie. In: ZEP – Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik. 40. Jahrgang, Heft 4 (2017), S. 29 – 32. Hier der Aufsatz auch zum download: Lundt_ZEP 2017

 

Rezensionen

 

  • Sammelbesprechung: History Learning and Human Rights Education. Rezension der beiden Bücher: Claudia Lenz, Sanna Brattland, Lise Kvande (Eds.): Crossing Borders. Combining Human Rights Education and History Education. Zürich 2016. Und Martin Lücke, Felisa Tibbitts, Else Engel, Lea Fenner (Eds.): Change. Handbook for History Learning and Human Rights Education. For Educators in Formal, non-Formal and Higher Education. Schalbach/ Ts. 2016.
    Rezensentin: Bea Lundt. In: Das Historisch Politische Buch (HPB), Jg. 66, Heft 2 (2018), S. 196 – 198.

 

  • Rezension des Buches von Achille Mbembe: Ausgang aus der langen Nacht. Versuch über ein entkolonisiertes Afrika (2016).
    Rezensentin: Bea Lundt. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (ZfG), Heft 10 (2018), S. 888-890.

 

  • Rezension des Buches von Rebekka Habermas: Skandal in Togo. Ein Kapitel deutscher Kolonialherrschaft (2017). 
    Rezensentin: Bea Lundt. In Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (ZfG), Heft 9 (2018), S. 776-779.

 

  • Rezension des Buches von Manfred Liebel: Postkoloniale Kindheiten. Zwischen Ausgrenzung und Widerstand. Weinheim/Basel 2017.
    Rezensentin: Bea Lundt. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (ZfG), Heft 6 (2018), S. 548 – 550.

 

  • März 2018: Rezension des Buches: Ulrich van der Heyden: Kwame Nkrumah – Diktator oder Panafrikanist? Die politische Bewegung des ghanaischen Politikers in der DDR im Spannungsfeld der deutsch-deutschen Konkurrenz in Westafrika. Potsdam 2017.
    Rezensentin: Bea Lundt, in: Das Historisch politische Buch, Heft 3 (2017), S. 294 – 295.

 

  • Februar 2018: Rezension des Bandes: Bea Lundt and Christopher Marx (Eds.): Kwame Nkrumah, 1909-1972. A Controversial Visionary. Stuttgart 2016.
    Rezensent: Kenneth Wilburn, in: African Studies Quarterly, Center for African Studies (University of Florida), Volume 17, Issue 4, pp. 134 – 136.
    Die Rezension ist abzurufen auf der Homepage des ‚African Studies Quarterly‘ unter: http://asq.africa.ufl.edu/
    Sowie hier zum download: Review Nkrumah

 

  • Eine weitere Rezension des Bandes „Bea Lundt and Christopher Marx (Eds.): Kwame Nkrumah, 1909-1972. A Controversial Visionary. Stuttgart 2016″ erschien in italienischer Sprache, verfasst von Matteo Landricina: Recensio: Lundt/(Marx), in: Mondo contemporaneo 2 (2017), S. 198-201

 

  • Februar 2018: Rezension des Buches: Jan Hüsgen: Mission und Sklaverei. Die Herrnhuter Brüdergemeine und die Sklavenemanzipation in Britisch- und Dänisch-Westindien. Stuttgart 2016.
    Rezensentin: Bea Lundt, in: Zeitschrif für Geschichtswissenschaft (ZfG), Heft 2 (2018), S. 169 – 171.

 

  • Dezember 2017/ Januar 2018: Rezension des Buches: Bea Lundt, Sophie Wulk (eds.): Global Perspectives on Europe. Critical Spotlights from five Continents. Münster/ Berlin 2016.
    Rezensentin: Renate Nestvogel, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (ZfG), Jahrgang 65, Heft 12, Berlin 2017,  S. 1072-1075.
Advertisements