Fördergesellschaft der Europa-Universität Flensburg e.V.

Die Fördergesellschaft der Europa-Universität Flensburg hat seit 2010 in jedem Jahr die Aktivitäten in Westafrika unterstützt durch einen grosszügigen Beitrag. Durch diesen wurden Projekte der Studierenden in Schulen Ghanas möglich, in denen sie Schulpraktika absolvierten.

Ein Land wie Ghana investiert zwar außerordentlich in das Schul- und Bildungssystem. In jedem Jahr sahen wir deutliche Fortschritte in der Ausstattung. Trotzdem kann es in nur sehr begrenztem Ausmaß Unterrichtsmaterialien zur Verfügung stellen; auch den Eltern in dem Firscherstädtchen Winneba, in dem wir arbeiten, fällt die Anschaffung von Arbeitsmaterialien für ihre Kinder schwer. Für den Unterricht in den Schulen haben wir daher die Utensilien, die wir benutzt haben, mitgebracht: bunte Stifte und Papier, Hefte, Tapeten, Scheren, Klebeband. Wir haben auch Geschenke gemacht: so konnten wir die Durchführung der Unterrichtsreihe „Mapping our Environment“, vorgesehen nach den Unterrichtsplänen des Landes Ghana für die 8. Klasse, durch Anschaffung von Kinderkompassen bereichern. Grosses Glück bringt man in dem fußballbegeisterten Land, wenn man Bälle mitbringt und Sportaktionen leitet. In dem Dorf Wurupong haben wir am Ende unserer Arbeit bei einem Präsentationstag Ergebnisse aus dem Unterricht auf Stellwänden präsentiert. Das ganze Dorf konnte so Einblick gewinnen und Anteil nehmen an der schulischen Arbeit. Eine grosse Rolle spielt die Arbeit mit Fotos: auch für einen Fotodrucker und Fotopapier reichte der Spendenbetrag. Unterrichtsmaterial, das erstellt wurde, konnte laminiert werden und daher eine gewisse Beständigkeit gewinnen.

Für den Aufbau eines Deutsch-Departments an der University of Education Winneba haben wir Bücher mitgebracht. Zudem haben wir von dem Spendengeld den Schulen sowie den Lehrern und Lehrerinnen, die unsere Arbeit als Mentoren und Mentorinnen begleitet haben, ein kleines Honorar gezahlt, das in Absprache mit unseren Partnern und Partnerinnen über die Universität festgelegt und abgewickelt wurde. In Ghana zahlt die Universität für jeden Lehramtsstudierenden, der seine Praxisausbildung an einer Schule macht, eine Summe als Ausgleich für die Bemühungen der Schulen. Dasselbe gilt auch für uns.

Wir danken insbesondere der Vorsitzenden der Fördergesellschaft, Frau Anke Methmann, sehr herzlich für diese Unterstützung.

(Text Bea Lundt, Layout Nina Paarmann)

Auf der Campus-Seite des „Flensburger Tagesspiegels“ erschien am 3.4.2015 ein Bericht über die Jahresmitglieder-Versammlung der Fördergesellschaft. In diesem wird das Ghana-Projekt erwähnt:

Pressemitteilung Gaststudent aus Togo

Auf die Homepage des Fördervereins gelangen Sie über folgenden Link:
http://www.uni-flensburg.de/uni/foerderer/foerdergesellschaft-der-universitaet-flensburg-e-v/

Advertisements

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: