Aktuelles 2021

Sprache und Kolonialismus

Wie bestimmt die Sprache die Identität und das politische Denken?

Montag, 15. März, 19.00 Uhr, online auf Zoom Auf Deutsch und Englisch

Eine gemeinsame Veranstaltung des Afrika-Netzwerks Bremen e.V., des Sprachenrats Bremen e.V. und der Friedrich-Ebert-Stiftung

Eine Diskussion mit:

Bonaventure Dossou
Student der Informatik und Programmierer

Prof. Dr. Anna Greve 
Direktorin des Focke-Museums Bremen

Prof. Dr. Bea Lundt
University of Education Winneba, Ghana

Sprachgruppen aus Bremen stellen Ihnen ihre Sprachen vor.

Anmeldungen bitte an:

veranstaltungen@anb-bremen.de

Die Zugangsdaten zum Zoom-Meeting werden am Tag der Veranstaltung vor- mittags versendet.



Die Situation im Frühjahr 2021

Die geplante Reise zum Semesteranfang im Februar 2021 an der University of Education, Winneba (UEW) in Ghana haben Nina Paarmann und ich coronabedingt verschoben: das nächste Semester beginnt im Mai 2021. Die Absprache mit dem DAAD und mit dem History Department sowie International Office der UEW über die Gastprofessur im Fach Geschichte bezieht sich daher jetzt auf den Zeitpunkt: Mitte Mai bis Mitte September 2021. Hoffentlich sind wir bis dahin geimpft und die Situation in Ghana wie in Deutschland lässt diese Reise zu! 

In der Zwischenzeit arbeiten wir im Home Office in Berlin. An der Europa-Universität Flensburg beginnt  im März das Frühjahrssemester mit dem Lehrauftrag „Über Diversität von Geschlecht am Beispiel Afrikas“ (Lundt/Paarmann), den wir digital durchführen. 

Regelmässig treffe ich mich online im Rahmen von:

– Postkoloniales Flensburg
– Kolloquium Mittelalter an der Humboldt-Universität Berlin
– Expert Panel im Projekt „Exploring Visual Cultures“

Kurzberichte und Protokolle der Treffen www.explore-vy.org/

Call for Articels:

Gender, Old Age and Social Security in Africa/ Europe

Gender in Visual Culture Africa – Europe

Ein kurzer Rückblick auf das Corona-Jahr 2020: Viele der in Kooperation mit afrikanischen Kolleginnen und Kollegen geplanten Projekte, etwa eine Internationale Tagung zum Thema „Gender in Transcultural Perspective Africa-Europe“, die im Mai an der Uni Winneba stattfinden sollte,  konnte angesichts der Pandemie leider nicht stattfinden und wurden verschoben. Mitte März 2020 mussten meine Doktorandin Nina Paarmann und ich unser Gastsemester an der University of Education Winneba (Ghana) abbrechen und mit dem Rückholflug der Bundesregierung ausfliegen. Den Rest des Jahres haben wir weitgehend im Homeoffice in Berlin verbracht. Immerhin kamen im Laufe des Sommers 2020 zwei Sammelbände heraus (vgl. Bericht unter Publikationen 2020 in diesem blog).

Unseren Lehrauftrag an der Europa-Universität Flensburg über Geschlecht in Afrika konnten wir digital abschließen. Eine Reihe von Aufsätzen und Rezensionen dokumentieren die Fortsetzung der Arbeit, die in Afrika begonnen wurde. 

Das Jahr konnte immerhin mit der Planung von zwei weiteren Bänden abschließen, die in in einer neuen Verlagsreihe erscheinen sollen! Sie sollen in Kooperation mit einem Kollegen aus Kamerun und einer Kollegin aus Ghana herausgegeben werden. Der Band über Gender in Visual Culture Africa-Europe ist im Kontext des Projektes ‚exploring visual cultures‘ entstanden, das unter Leitung von Prof. Ernst Wagner von der Kunstakademie München in Kooperation mit der Uni Winneba sowie weiteren afrikanischen Hochschulen stattfindet.